Coaching | Mediation | Seminare
Suche

Bin ich depressiv?

Ja, Depression ist immer noch ein Thema und wird auch Thema bleiben – mit steigender Tendenz an Krankheitsfällen. Und vielleicht wird auch die Erkenntnis populärer, dass jeder Mensch irgendwann in seinem Leben einmal depressive Phasen hat. Manchmal auch mehrmals. Und das ist nicht schlimm, wenn diese wieder vorbeigehen und durch die normalen Schwankungen unserer Stimmungen ersetzt werden. Und ich erlebe gerade in der Paarberatung nach Trennungen oder dann, wenn das Thema Trennung auf den Tisch kommt oft, dass beide Partner oder einer davon in eine leichte Depression hineinrutscht. Wie gesagt, nicht schlimm, sofern man nicht drin stecken bleibt.

Für mich hat Depression auch etwas mit einer unbewussten, bewussten Unterdrückung der eigenen Bedürfnisse zu tun (I depress my needs), die mich irgendwann leer laufen lässt, ausbrennen lässt – meistens noch garniert mit hämischen internen Stimmen, auch Innerer Kritiker genannt. Also geht es auch bei der Bewältigung vermehrt darum, wieder näher an sich und seine Bedürfnisse zu kommen: Was macht mir Spaß, was stärkt mich, woraus kann ich positive Energie ziehen, wo muss ich egoistischer unterwegs sein usw. Und ja, wir tun uns oft schwer mit den eigenen Bedürfnissen – hören wir doch sehr oft, dass “geben seliger ist denn nehmen”.

Achten Sie auf sich!

Die Sache mit den eigenen Bedürfnissen erkennen meine Kunden mit der Potenzialanalyse auch mit ungläubigem Staunen. Da gibt es einen Index, der genau misst, wie gut man seine Bedürfnisse kennt und wie gut man sich um sie kümmert. Und glauben Sie mir – bei jedem zweiten Profilingkunden steht der zweite Wert exakt auf Null. Zwar werden die eigenen Bedürfnisse erkannt, aber nicht befriedigt und/oder durchgesetzt. Und wenn dieser Zustand länger anhält winkt am Ende eine satte Depression.

Und vielleicht erstellen Sie sich eine Liste der Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind. Und matchen die Realität dagegen. Das wäre ein erster Bedürfnis-Check. Und vielleicht kann ich Ihnen beim Sortieren helfen. Oder Sie vertrauen einem wissenschaftlich validen Verfahren und stellen sich einer Potentialanalyse, wenn Sie etwas Schwarz auf Weiss sehen wollen. Alle Wege stehen Ihnen zur Verfügung, Sie sollten zumindest einen davon gehen, um wieder näher an sich und Ihre Bedürfnisse zu kommen.

 

Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *
Sie können diese HTML-Tags und Attribute <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> nützen.