Wie begegnen Sie denn Ihrem Leben – eher misstrauisch oder ist das Glas immer halbvoll?

Eigentlich ist mir gerade ein Beitrag zum Thema “Angst im Job” im Hirn, aber da lese ich in einem Forum einen netten Artikel meines Kollegen Nico Rose, den er irgendwo ausgegraben hat. Das macht er √∂fters ūüôā Und da dachte ich mir, etwas Leichtes und Sch√∂nes ist vielleicht der richtige Einstieg in ein Wochenende. Es geht ja meistens darum, dass wir verschiedene Tatsachen (unsere Gegenwart) auf verschiedene Art und Weise betrachten k√∂nnen. Entweder ist das Glas, das uns gerade vorgesetzt wird, halbleer oder eben halbvoll. Um bei einem platten Beispiel zu bleiben.

Will hei√üen, Sie k√∂nnen sich entweder als Opfer f√ľhlen und den verpassten Chancen nachtrauern und – passiert √∂fters als wir es uns eingestehen – in diesem Trauerprozess steckenbleiben. Dann wird die Welt mehr grau bis schwarz wahrgenommen. Oder wir nehmen das, was gerade ist, als Tatsache an. Weil es eben unsere Gegenwart ist. Und mit dieser Akzeptanz haben wir auch die Chance, mit einem “Schade” auf den Lippen, uns einem anderen Erleben zuzuwenden. Die Gegenwart anders zu gestalten und vielleicht auch etwas Positives in der jetzigen Situation zu sehen.

Halb leer oder halb voll – das alleine entscheiden Sie. Niemand anderer!

Vielleicht helfen Ihnen die 10 Regeln von Chérie Carter-Scott, sich immer wieder in der Gegenwart zu verankern. Und sie als solches anzuerkennen: Als das, was gerade und gegenwärtig ist.

Regel 1) Du wirst einen Körper erhalten. Ganz egal, ob du ihn liebst oder hasst Рer gehört zu dir dein Leben lang. Also akzeptiere ihn, so wie er ist. Es zählen die inneren Werte.

Regel 2) Du wirst einige Aufgaben zu l√∂sen bekommen. Das Leben gibt dir jeden Tag die Chance, etwas zu lernen. Diese Lern-Aufgaben sind jeweils speziell f√ľr dich gemacht. Sie anzunehmen und gut zu l√∂sen hilft dir, den Sinn deines Lebens zu erkennen und es freudvoll zu gestalten.

Regel 3) Es gibt keine Fehler, nur Lernchancen. Deine Entwicklung zu mehr Weisheit und Bewu√ütsein ist ein Prozess von Versuch und Irrtum. Es ist unvermeidlich und Natur gegeben, dass die Dinge nicht immer so klappen, wie du es dir w√ľnschst. Leidenschaft und Vergebung sind das Rezept gegen allzu harte Urteile – gegen√ľber dir selbst und anderen. Wenn du mit Ethik, Integrit√§t und Humor durchs Leben gehst – und mit der F√§higkeit, auch √ľber dich und deine Mi√ügeschicke zu lachen – wirst du akzeptieren k√∂nnen, dass “Fehler” einfach Lektionen sind, die es zu lernen gilt.

Regel 4) Die Lektion wird wiederholt, bis du sie gelernt hast. Was du vielleicht als Probleme, Herausforderungen, Irritationen oder Frustrationen wahr nimmst, sind weitere Aufgaben. Sie werden so lange wiederholt, bis du sie als Chancen begreifst und l√∂st. Dazu ist es notwendig, dass du aufmerksam und flexibel bist. Akzeptiere auch, dass du nicht ein Opfer widriger Umst√§nde bist – sondern dass dir Dinge passieren, weil du so bist, wie du bist. Andere oder “die Umst√§nde” f√ľr dein Schicksal verantwortlich zu machen, w√§re eine bequeme Ausrede und Flucht. Du allein bist daf√ľr verantwortlich, was dir passiert. Hier ist manchmal Geduld n√∂tig, denn die Dinge √§ndern sich nicht unbedingt √ľber Nacht.

Regel 5) Du wirst nie aufhören zu lernen. Während deines ganzen Lebens wird es immer wieder Aufgaben und Lernchancen geben. Gib dich dem Rhythmus des Lebens hin und sträube dich nicht dagegen. Freunde dich mit dem Lernen und der Veränderung an. Sei ehrlich und erkenne deine Schwächen an, sei flexibel und stelle dich auf neue Situationen ein. Wenn du auf Altem beharrst, nimmst du dir die Freiheit neuer Möglichkeiten.

Regel 6) Woanders ist es nicht besser als hier. Auf der anderen Seite des Zaunes mag das Gras gr√ľner sein. Aber wenn du dorthin gehst, ist das nicht der Schl√ľssel zur Gl√ľckseeligkeit. Sei dankbar f√ľr das, was du hast und f√ľr den Weg, den du gehst. Schau vers√∂hnlich auf das, was dir vermeintlich fehlt, es w√ľrde dich nicht gl√ľcklicher machen. Lebe aufmerksam in der Gegenwart und du wirst Frieden finden.

Regel 7) Andere sind nur ein Spiegel deiner selbst. Du liebst oder hasst Dinge an anderen, die du an dir liebst oder hasst. Sei tolerant und akzeptiere die anderen, so wie sie sind. Entwickle deine F√§higkeit zur Selbstreflexion, damit du deine Gedanken und Gef√ľhle immer besser verstehst. Negative Erfahrungen sind Chancen, alte Wunden bei dir zu heilen. Wenn du andere unterst√ľtzt, unterst√ľtzt du dich selbst. Gelingt dir das nicht ist das ein Zeichen daf√ľr, dass du deine eigenen Bed√ľrfnisse gerade vernachl√§ssigst.

Regel 8) Wie sich dein Leben entwickelt, liegt bei dir. Du hast alle F√§higkeiten und Ressourcen, die du brauchst. Was du damit anf√§ngst, liegt bei dir. √úbernimm Verantwortung f√ľr dich und dein Leben. Wenn du Dinge nicht ver√§ndern kannst, lerne los zu lassen. √Ąrgere dich nicht lange √ľber Unerfreuliches, denn negative Gedanken blockieren deinen Geist. Wir alle haben Kraft und Mut in uns – nutze beides um das zu tun, was richtig und wichtig f√ľr dich ist.

Regel 9) Die Antworten auf deine Fragen sind in dir. Vertraue auf deinen Instinkt, deine innere Stimme, deine Inspiration. Sieh hin, höre zu und vertraue dir.

Regel 10) Du wirst all dies bei deiner Geburt vergessen. Wir alle werden mit diesem Wissen geboren. Fr√ľhe Erfahrungen f√ľhren uns dann in eine physische Welt, weg von unserem spirituellen Selbst. So fangen wir an zu zweifeln, werden zynisch, verlieren Glauben und Zuversicht.

(Chérie Carter-Scott)

1

1 Kommentar

  1. Annette grau
    13. April 2015 at 19:55

    Vielen Dank f√ľr dieses Thema. Das passt so unglaublich gut in mein Jetzt! ūüėČ die Punkte werde ich mir wohl ausdrucken und aufh√§ngen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *
Sie k√∂nnen diese HTML-Tags und Attribute <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> n√ľtzen.
Suche