Coaching | Mediation | Seminare
Suche

Ein Hoch auf den Müßiggang

Ein Hoch auf den Müßiggang

“Ein Hoch auf den Müßiggang” ist das Kontrastprogramm zum alltäglichen Erleben. Und falls Sie mit dem Wort Müßiggang noch nichts anfangen können, dann sind Sie hier genau richtig.  Wikipedia beschreibt den Müßiggang wie folgt:

Müßiggang (von mittelhochdeutsch müezec gân, müßig gehen, untätig sein, nichts tun, träge sein; von althochdeutsch muozîg, Muße habend)[1] bezeichnet das Aufsuchen der Muße, das entspannte und von Pflichten freie Ausleben, nicht die Erholung von besonderen Stresssituationen oder körperlichen Belastungen. Er geht z. B. mit geistigen Genüssen oder leichten vergnüglichen Tätigkeiten einher, kann jedoch auch das reine Nichtstun bedeuten.

Und keine Angst, ich will Sie jetzt nicht von Ihrem Arbeitselan wegbringen, sondern vielleicht dafür sensibilisieren, dass auch Pausen zwischendurch ganz gut sind, um die eigenen Akkus wieder aufzuladen bzw. leistungsfähig zu bleiben. Und nicht immer auf die Urlaub zu warten, weil die kleinen Pausen im normalen Leben viel wirkungsvoller sind und auch mehr bringen.

Eine kleine Müßiggang-Übung für jeden Tag

Dazu eine kleine Übung, die Sie jederzeit zwischendurch anwenden können: Wenn Sie sich irgendwo bequem hinsetzen und ein paar Mal durchatmen, dann ist das ein guter Anfang. Im nächsten Schritt geben Sie Ihre Achtung drauf, dass Ihr Körper schwer werden kann. Ziemlich schwer. Ihre Arme vielleicht auf der Lehne, Ihre Oberschenkel auf der Sitzfläche und Ihre Beine auf dem Boden. Und weiter atmen. Und schwerer werden. Nun darf vielleicht der Kopf auch etwas schwerer werden und nach vorne sinken (vielleicht ist es gut, sich für diesen Teil einen unbeobachteten Platz zu suchen). Sie werden ganz schwer und geben sich der Schwerkraft hin. So lange, wie Sie Lust haben und sich das angenehm anfühlt.

Und dann – dann kommen Sie ganz langsam wieder zurück, vielleicht bewegen Sie langsam Ihre Handgelenke, Ihre Fußgelenke und strecken sich ein bisschen. Bis Sie wieder mit aller Aufmerksamkeit in der Gegenwart sind. Das hat jetzt vielleicht nur ein paar Minuten gedauert, kann aber eine anhaltende erfrischende Wirkung haben. Und – was mir immer ganz wichtig ist – die Übung lässt sich jederzeit und jeden Tag wiederholen. Eine kleine Intensiv-Pause für Sie, eine Runde Müßiggang. Und vielleicht macht sie ja Lust auf mehr….

Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *
Sie können diese HTML-Tags und Attribute <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> nützen.